Thessaloniki


© mothlight - Fotolia.com

Thessaloniki ist Griechenlands zweitgrößte Stadt, das zweitgrößte Industriezentrum und sie besitzt den zweitgrößten Hafen des Landes. Ganz in der Nähe liegt der internationale Flughafen mit zahlreichen Direktverbindungen nach Mitteleuropa. Thessaloniki ist außerdem Ausgangspunkt für Touristen, die an den Stränden der Halbinsel von Chalkidiki ihren Urlaub verbringen wollen. Thessaloniki ist der Austragungsort internationaler Handelsmessen und viel beachteter Film-Festspiele.

Thessaloniki ist eine altehrwürdige Stadt mit jugendlicher Lebensart. Die Stadt grenzt an den Thermaischen Golf und liegt an den nordwestlichen Ausläufern des Chortiatis. Mit einer Einwohnerzahl von ca. 3000.000 ist Thessaloniki die Hauptstadt Zentralmakedoniens. Die Stadt hat eine der bedeutendsten Universitäten Griechenlands.

Mehr als 30% der Bewohner Salonikis sind Studenten, so hat sich eine dynamische Jugendkultur entwickelt. Neben den zahlreichen öffentlichen Gebäuden der Stadt aus dem 19. Und 20. Jahrhundert schossen moderne Bauten wie das Wissenschaftszentrum oder das Noesis, (Technisches Museum) wie Pilze aus dem Boden. Die Stadt ist lebendig, hier pulsiert das Leben rund um die Uhr zwischen Märkten und Museen. Für Einkaufslustige ist die Stadt ein wahres Paradies. Geschäfte, Bars, Cafés und Restaurants sind entlang der breiten Boulevards in großer Zahl zu finden. Die Stadt erkundet man am besten zu Fuß, denn die meisten Sehenswürdigkeiten liegen hinter den Jahrtausend alten byzantinischen Stadtmauern. Ganz hoch oben über Thessaloniki thront eine mittelalterliche Burg. Von ihr aus sieht man unten am Meer das Wahrzeichen der Stadt, der Weiße Turm. Er stammt aus der venezianischen, beziehungsweise aus der osmanischen Ära. Später diente der weiße Turm als Gefängnis, heute ist er ein Museum.

Thessaloniki weist einige Moscheen, türkische Bäder und zahlreichreiche Kirchen aus byzantinischer Zeit auf. In den Museen der Stadt sind byzantinische Kunstwerke, Exponate aus der Stein- und Eisenzeit und der einstigen jüdischen Gemeinde zu sehen. Das Cinema-Museum bildet den Rahmen für die alljährlichen Filmfestspiele von Thessaloniki. Folgt man der Stadtmauer, dann kommt man in die noch immer beschauliche Altstadt. Von da geht es hinauf zum Heptapyrgion, dem höchst gelegenen Punkt der Akropolis. Von dort oben hat mein einen phantastischen Rundblick über die die Stadt und weit hinaus ins Umland. Thessaloniki die Stadt mit ihren byzantinischen und fürstlichen Kirchen wurde übrigens auch ins UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen.